Home | Impressum | Sitemap | KIT

RESEARCH DATA MANAGEMENT (RDM) AM KIT

     
Leitlinien
Dienste
Support
Das KIT betrachtet den Aufbau von Strukturen zur dauerhaften Bereitstellung qualitätsgesicherter Forschungsdaten als ein wesentliches strategisches Ziel und hat daher KIT-Leitlinien für ein verantwortungsvolles und nachhaltiges Forschungsdatenmanagement am KIT formuliert. Das Serviceteam RDM@KIT sieht sich als Partner von Wissenschaft und Forschung. Wir unterstützen Sie am KIT mit Diensten für ein nachhaltiges Forschungsdatenmanagement, angefangen von der Antragstellung wissenschaftlicher Projekte bis hin zur Publikation und Archivierung.

Das Serviceteam steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite - bei Bedarf gerne auch in einem persönlichen Beratungsgespräch.


Sie erreichen uns unter: contact∂rdm.kit.edu

     

Wir unterstützen Sie in allen Phasen des Forschungsdatenmanagements.

NEWS

Barcamp Open Science

Organized by the Leibniz Research Alliance Science 2.0, the Barcamp Open Science take place on March 12th in Berlin. This event is hosted by Wikimedia Deutschland and traditionally conducted as a pre-event one day before the Open Science Conference starting from the 13th until 14th March 2018.

Der RatSWD veröffentlich Arbeitsprogramm 2017-2020

Im Arbeitsprogramm setzt er u.a. Schwerpunkte auf Datenerschließung und Datenzugang für die Wissenschaft sowie der Weiterentwicklung der Forschungsdateninfrastruktur.

 
RDA EU Data Innovation Forum

European researchers, developers, service providers and private sector representatives joined the discussion on the role of research data in the Data Economy context and the RDA contribution to the different Data Economy building blocks. Forum Report 

Open Data Day

You are invited to the annual celebration of open data on Saturday, 3 March 2018. Groups from around the world will create local events on the day where they will use open data in their communities.

 
E-Science-Tage 2017

Der Tagungsband zu den E-Science-Tagen 2017 gibt einen Einblick in aktuelle Entwicklungen für das Management von Forschungsdaten. Vorgestellt werden zukunftsweisende fachspezifische Ansätze neben innovativen institutionellen Lösungen für die Handhabung, die Publikation und die Archivierung von Forschungsdaten.

Rechtliche Aspekte bei digitalen Forschungsdaten

Online gestellte Folien/Infos zum Workshop in Frankfurt (Oder) von BMBF-Verbundprojekt FDMentor in Kooperation mit dem DFG-PRojekt eDissPlus. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler berichteten aus ihrer Praxis.

 
RDA Plenary 2018

Die 11. Plenartagung der Research Data Alliance (RDA) findet vom 21. bis 23. März 2018 in Berlin statt.

European Open Data Champion

Dr. Nicole Jung, member of the Prof. Stefan Bräse group at the Institute of Organic Chemistry was awarded one of the first European Open Data Champions.

 
Dr. Rainer Stotzka RDA Plenary member

RDA October Newsletter: This September 2017, RDA held its annual TAB elections. After RDA’s 10th Plenary in Montreal, 5 members were appointed to RDA’s Technical Advisory Board (TAB).

Was sind Datenmanagementpläne?

neues Online-Tutorial der Forschungsdatenmanagement-Initiative der Humboldt-Universität zu Berlin

 
re3data
Oberly Award 2017

Frank Scholze und Michael Witt erhielten den Oberly Award for Bibliography für ihr Engagement bei der Fusion von re3data und dem früheren Databib zu einem nachhaltigen Verzeichnis für Forschungsdatenrepositorien.

forschungsdaten
forschungsdaten.info

Hauptanliegen des Projektes bwFDM-Info ist eine Einführung in den Themenkomplex des Forschungsdatenmanagements.

 
RDA
23 Dinge für das Forschungsdaten-management

Die Research Data Alliance hat 23 Dinge definiert, die für Bibliotheken - aber nicht nur diese - für das Forschungsdatenmanagement sehr hilfreich sind.

 

 

 

Bildnachweise / Anmerkungen

Header

Photo by Samuel Zeller on Unsplash

Startseite

Photo by Glenn Carstens-Peters on Unsplash

Photo by Alina Grubnyak on Unsplash

Photo by G. Crescoli on Unsplash

 

Aus Gründen der Lesbarkeit und Übersichtlichkeit wird auf dieser Website vornehmlich die männliche Sprachform gewählt. Gemäß Art. 3 Abs. 2 GG gelten jedoch Personen- und Funktionsbezeichnungen für Frauen und Männer gleichermaßen.